Blog

„Unreife Früchte“ von Wioletta Greg

Das polnische Dorf Hektary der 80er Jahre ist ein verschlafenes Nest, an dem die meisten politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen dieser Zeit unbeachtet vorbeigehen. Die Bewohner leben ihr ländliches Leben und jeder kennt jeden. In dieser Umgebung wuchs die heute in England lebende polnische Autorin Wioletta Greg auf und berichtet in „Unreife Früchte“ (C.H. Beck) in... Weiterlesen →

Władysław Panas: „Das Auge des Zaddik. Essay über Lublin“

Die wunderschöne polnische Stadt Lublin im Osten des Landes hat ein reiches jüdisches kulturelles Erbe, das sie aktuell sehr intensiv pflegt. Jakob Jizchak Horowitz, der berühmte Zaddik, genannt der „Seher von Lublin“, hat in dieser Stadt gelebt und gewirkt – ihm ist auch dieser Essay gewidmet. Der polnische Literaturwissenschaftler und wichtige Intellektuelle Władysław Panas (1947-2005)... Weiterlesen →

Sammelrezension: Weibliche Perspektiven

Diana Anfimiadi - Wahrsagen durch Marmelade (übersetzt von Tamar Kotrikadse) Wieser Verlag, 2018. Bittere Bonbons - Georgische Geschichten (Hrsg. Rachel Gratzfeld), editiom fünf, 2018. Deborah Feldman - Unorthodox (übersetzt von Christian Ruzicska) btb, 2017.  Marina B. Neubert - Kaddisch für Babuschka. Aviva, 2018. Alma M. Karlin - Ein Mensch wird: Auf dem Weg zur Weltreisenden.... Weiterlesen →

William Saroyan: „Wo ich herkomme, sind die Leute freundlich. Storys“

Der Kurzgeschichtenband „Wo ich herkomme, sind die Leute freundlich“ (dtv) des amerikanischen Autors William Saroyan versammelt Kurzgeschichten, die in den 30er Jahren, aber auch in den 40ern und 50ern in unterschiedlichen Sammelbänden und Zeitschriften erschienen sind. Als Sohn armenischer Emigranten wuchs Saroyan in Fresno, Kalifornien auf. Nach dem frühen Tod seines Vaters und aufgrund der darauffolgenden prekären... Weiterlesen →

Dein Nachbar, dein Freund und Feind: „Farben der Nacht“ von Davit Gabunia

Davit Gabunia ist der Shootingstar der georgischen Literaturszene und gilt als wichtigster jüngerer Dramatiker seines Landes. Er übersetzte u. a. Shakespeare, Strindberg und  die „Harry Potter“-Romane ins Georgische. Es ist daher wohl kein Wunder, dass sein Debütroman „Farben der Nacht“ (im Original „Daschla“) in seiner Heimat mit großem Interesse der Medien und des Publikums erwartet... Weiterlesen →

Sergej Luk’janenko und ich: Eine Liebeserklärung

Wenn ich mir mein Bücherregal anschaue, ist die Farbgebung der Romane und Sachbücher oft heller, nur ein Brett ist mit durchgehend dunklen Buchrücken gefüllt. Hier finden sich fast sämtliche Romane einer der erfolgreichsten russischen Autoren der Gegenwart – Sergej Lukianenko, dessen Wächterreihe längst Kult ist (sowohl die Bücher als auch die Verfilmungen). Der Erzählkosmos des... Weiterlesen →

Estland als Spielball: Ilmar Taskas „Pobeda 1946“

Estland, 1946: Das Land ist besetzt, der Geheimdienst ist überall. Unwissentlich wird ein sechsjähriger Junge durch die Freundschaft zu einem Agenten in Ilmar Taskas „Pobeda 1946“ (Kommode Verlag) zum Spitzel seiner eigenen Familie. „Pobeda 1946“ schildert den Alltag einer Gesellschaft, die von Verrat und Misstrauen geprägt ist. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges hat Stalin das... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑