Quo vadis? – das Gastland Tschechien auf der Leipziger Buchmesse

Es gibt Herausforderungen, denen man sich stellen muss. Ein Messebesuch gehört nicht dazu. Warum die Leipziger Buchmesse für das Gastland Tschechien dennoch ein Erfolg war. von Ruben Höppner Gestresste Menschen. Teurer Filterkaffee. Ausgefallene Mangas. Die Leipziger Buchmesse dieses Jahr war Spannung pur – aber nur auf dem Hin- und Rückweg in der überfüllten Leipziger Stadtbahn….

Doppelbesprechung des Romans „LUCRECIA515“ von Lasha Bugadze

Annika sagt zum Roman: Hinter Lasha Bugadzes „LUCRECIA515“ verbirgt sich nicht nur der Titel seines neuen Romans aus der Frankfurter Verlagsanstalt, sondern auch das Computerpasswort seines Protagonisten Sandro, der sich trotz Frau und Kind auf diverse Liebschaften einlässt, die ihm im Roman schließlich zum Verhängnis werden. Mit Ende 30 ist das Leben des Familienvaters Sandro…

Veranstaltungskritik: Georgien allein zu Haus. Sehnsuchtsland am Rande Europas

Am 1. Juli konnte man in der Villa Elisabeth in Berlin ein Teil des eintägigen kulturellen Programms rund um Georgien sein. Das Konzept der Veranstaltung hat Christiane Bauermeister entwickelt und in Kooperation mit der georgischen Botschaft in Berlin umgesetzt. Das Programm, das ein breites Spektrum der georgischen Kultur abdeckte, wirkte auf den ersten Blick stückweit…

Literarische Reise in Georgien: Das Internationale Literaturfestival in Tbilisi und das deutschsprachige Programm

Im Rahmen des Deutsch-Georgisches Jahr 2017/საქართველო-გერმანიის წელი 2017 präsentierte dieses Jahr das Internationele Literaturfestival in Tbilisi ein spannendes und umfangreiches Programm zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. AutorInnen aus Österreich und Deutschland lasen im Goethe-Institut-Georgien, im wunderschönen Schriftstellerhaus und im Literarischen Museum in Tbilisi aus ihren alten und neuen Romanen/Stücken und machten das georgische und internationale Publikum mit den…

Sammlung tschechischer Kurzgeschichten: “Die letzte Metro”

Mit „Die letzte Metro“ präsentieren die Herausgeber Martina Lisa und Martin Becker gemeinsam mit dem Verlag Voland & Quist eine vielfältige Sammlung an zeitgenössischer tschechischer Literatur. Neben Kurzgeschichten findet man in der Anthologie auch Gedichte, Songtexte und experimentelle Texte, die den 18 jungen Künstlerinnen und Künstlern eine Stimme geben. Als „eigenwillig“ betitelt der Verlag die…

Bulgarische zeitgenössische Literatur: der eta Verlag

Der erst 2016 von der aus Bulgarien stammenden Medienwissenschaftlerin und Übersetzerin Petya Lund gegründete eta Verlag hat es sich zum Ziel gemacht, zeitgenössische bulgarische Literatur auch im deutschsprachigen Raum bekannter zu machen. Mit Ivan Landzhevs “Wir Mansardenmenschen” und Emanuil A. Vidinskis “Par Avon” sind bisher zwei Gedichtbände erschienen, die zeigen, wie viel Leidenschaft und Liebe…

Litauen auf der Leipziger Buchmesse

Bereits zum zweiten Mal ist Litauen Gastland einer deutschen Buchmesse. Schon 2002 konnte sich das kleine Land zwischen West und Ost auf der Frankfurter Buchmesse als literarischer Standort behaupten. Nun gibt es fast 15 Jahre später erneut das Motto “Fortsetzung folgt”, denn Litauen bietet fortwährend ein spannendes Programm an Kultur und Literatur. Wir haben uns…